kaugummitattoos

Edo Popović wird angekündigt als der Charles Bukowski Kroatiens. Und tatsächlich drehen sich die Kurzgeschichten und Gedichte in Tattoogeschichten um Alkohol, Sex, einen lausigen Schriftsteller-Ich-Erzähler und gesellschaftliche Schmutzgeschichten. Aber macht das einen Bukowski? Auf keinen Fall. Wo Bukowskis Erzählungen, (obwohl irgendwie abstoßend) mitreißen und ins Geschehen regelrecht hineinziehen, kratzen die Tattoogeschichten noch nicht einmal an der Oberfläche. Sex und Alkohol sind eben nicht die Zutaten für eine gute Erzählung. Es bedarf das richtige Setting, das richtige Timing, das Weglassen und erbarmungslose Beschreiben an anderer Stelle. Edo Popović versucht sich an diesen Stilmitteln zwar auch, aber leider findet er nicht die richtigen Stellen. Als Beispiel sei die Geschichte Unsere Liebe Frau von der Unzucht genannt, da bleibt eine große Leerstelle genau dort, wo die Phantasie des Lesers angestoßen werden und in eine mögliche Richtung gelenkt werden sollte. Es gibt zu viele Möglichkeiten für das Ende der Geschichte; eine wäre schockierend, viele eben nicht. Und weil schon in den vorherigen Erzählungen nicht viel passiert, bleibt auch hier der Schockmoment aus.

Edo Popović ist bekannt für seine schonungslosen Berichte als Kriegsberichterstatter und der Gesellschaftskritik, die er in seinen literarischen Werken mal eindeutig mal unterschwellig einbringt. In dieser Kurzgeschichtensammlung ist ihm das nicht gelungen. Das hier gezeigte Bild vom besoffenen Schriftsteller ist einfach zu klischeehaft, als dass daraus eine Kritik abgeleitet werden kann.

Illustriert ist der Band von Igor Hofbauer. Seine Zeichnungen begreifen den Kern der Geschichte, sie sind explizit und voller Hinweise auf das, was zwischen den Zeilen stehen könnte. Gezeichnet im Stil einer Graphic Novel erzählen sie manchmal mehr, als der Text von Popović.

Die Tattoogeschichten sollen unter die Haut gehen – dabei sind sie eher wie billige Kaugummitattoos, die mit einem Wisch von der Haut verschwunden sind.

Leseprobe bei tubuk.de


Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s