mit gewetzten zähnen durch die nacht

Damals, da waren die Hunde ihrem Anführer noch treu bis in den Tod. Sie lebten ihre Rolle, im Rudel ebenso wie als einsamer Kojote. Aber seit der Zeit, in der Männer zu Hunden werden und im Hundeherz ein Kern Mensch zurückbleibt, sind Rache und Neid und Verrat unter die Hunde gekommen. Sie werden zu Bestien, die sich im warmen Fleisch und Blut suhlen. Diese Bestie mit den scharfen Zähnen ist in jedem von uns, aber nur die einsamen Herzen wagen die Verwandlung.

sharp teethToby Barlow widmet sich den Werwöfen, die die L.A. kontrollieren. Scharfe Zähne ist ein Epos geworden, angelehnt an den Erzählformen der Beatliteratur. Dabei folgt der Rhythmus der Erzählung den Worten, keiner Versform und keinem Reimschema. Dieser Rhythmus nimmt neben der Geschichte vom Hundefänger, den Beobachtern und den rivalisierenden Rudeln den Erzählstrang ein. Unausweichlich führt er die Geschichte auf den großen Showdown hin. Der Erzähler wechselt dabei zwischen allwissendem zum beobachtenden Erzähler, schlüpft in die handelnden Personen (Hunde) hinein um im nächsten Vers wieder woanders zu sein.

Verena Bauer und Thomas Ballhausen ist eine wirklich tolle Übersetzung gelungen ohne Zwänge und unglücklichen Konstruktionen und trotzdem ganz nah am Original.

 „Lass uns über diesen Mann dort drüben / am Frühstückstisch singen, / seine gebräunten Hände machen endlose Kreise / über den Stellenanzeigen / ‚Gesucht‘ ‚Gesucht‘ ‚Gesucht‘ / kleine Jobs wenig Geld / aber man muss ja irgendwo anfangen. / Hier. / L.A. / East L.A.“

– so beginnt die Geschichte von Anthony, der dann ein Hundefänger wird, sich in eine mysteriöse Frau verleibt, alles Glück zu besitzen glaubt um es dann im Feuer zu verlieren. Die Frau, die bei ihm wohnt, hasst Katzen und in ihrer Umarmung ist so viel Kraft, dass Anthony manchmal unwohl wird. Er ahnt nicht, dass sie draußen in der Wildnis nachts mit den Hunden um die Wette läuft, sich rauft und Kraft tankt für einen Racheschlag gegen den, der sie so unglaublich verletzt hat. Zu jedem Rudel gehört ein Mädchen und sie ist Larks Mädchen. Er vertraut ihr, sie vertraut ihm, genauso wie das Rudel Lark vertraut. Bis ein Funke von Verrat in einem der Hunde aufkeimt …

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s