web vs. guttenberg

Rund 900.000 Personen weniger als noch 2010 lesen Tageszeitungen. Ein ziemlicher Verlust, vor allem bei den Regionalzeitungen. Überregionale Zeitungen konnten nämlich – im Gegensatz zu den regionalen Blättern – Leser gewinnen. Die Media Analyse zitiert Gerhard Müller, den Vorstand Tageszeitungen der ag.ma. Der sagt, dass die Reichweite insgesamt nicht sinke, sie verlagere sich nur ins Internet. Das dies keine befriedigende Antwort ist, steht außer Frage. In seinem Blog Gedankenstrich.org fasst Jan-Felix Schrape Thesen zum Thema Web vs. Zeitung zusammen: » Web vs. Massenmedien: Zurück zum Kaffeehaus?.

Ich glaube, dass das Web die Printmedien auf keinen Fall ablösen wird. Zumindest nicht in der Form Social Media statt Zeitungsartikel. Ein 140 Zeichen langer Tweet kann schließlich nur eine Aktualisierung oder einen Hinweis auf eine Nachricht geben, das was sie ausmacht – Hintergrund, Verortung, in Teilen eine Analyse – wird weiter in Artikeln ausgeführt werden müssen. Eine Konkurrenz zwischen Social Media und klassische Medien sehe ich nicht, eher eine Ergänzung des Journalismus.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s