altersbestimmung anhand des bauches

Gestern habe ich den (wahrscheinlich) letzten Harry Potter-Teil gesehen. Meine Begleitung und ich waren ganz verrückt, wir haben uns den Film nicht in 3 sondern in 2D angesehen.
Hier eine Kurzkritik:
Ich glaube, 2D war eine gute Entscheidung. Der Film war großartig gestaltet mit Effekten, die mich in den Film hineinzogen und Perspektiven, die so genau waren, dass 3D völlig überflüssig war. Soweit zur Filmästhetik.
Die Geschichte ist eher dünn bis gar nicht vorhanden. Eigentlich besteht der Film aus dem Endkampf. Keine Abenteuer, die Harry bestehen muss und die zu neuen Erkenntnissen führen.
Schade, denn so fällt der fade Beigeschmack, den die filmische Teilung des letzten Buches mit sich brachte, erst recht auf. Ganz offensichtlich wollte hier jemand Geld verdienen.
Amüsant wird es dann zum Ende des Films: Die Episode „19 years later“ ist super. Ich habe selten so gelacht. Die Protagonisten sind eindeutig erwachsen. Woran man das erkennt? Sie haben dicke Bäuche. Ob David Yates wirklich glaubt, dass ein fatsuit einen 40-Jährigen macht? Vielleicht hätten es ältere Schauspieler auch getan.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s